Beschäftigte erhalten ab Januar 2019 einen Anspruch auf eine befristete Teilzeit – die sog. Brückenteilzeit.

 

Das ändert sich

Für Arbeitnehmer wird es ein neues Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit geben. Sie erhalten einen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit, die auch Brückenteilzeit genannt wird. Derzeit existiert lediglich ein Anspruch auf unbegrenzte Teilzeitarbeit, ein entsprechendes Rückkehrrecht gibt es nicht.

Arbeitnehmer haben dadurch die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit für einen bestimmten Zeitraum zu reduzieren, um dann wieder zu ihrer ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren. Für dauerhaft in Teilzeit Beschäftigte wird es einfacher, ihre Arbeitszeit zu erhöhen.

Der Rechtsanspruch sieht vor, dass Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr, höchstens jedoch für 5 Jahre reduzieren können. Voraussetzung ist, dass die Arbeitnehmer länger als 6 Monate in einem Unternehmen beschäftigt sind.

Der Anspruch hängt nicht von irgendwelchen Gründen wie Kindererziehung oder Weiterbildung ab.

Allerdings dürfen sich nur Beschäftigte in Betrieben mit mehr als 45 Arbeitnehmern auf eine befristete Teilzeitphase berufen. Unternehmen mit 46 bis 200 Beschäftigten können die zeitlich begrenzte Verringerung der Arbeitszeit ablehnen, wenn von 15 Arbeitnehmern bereits einer in befristeter Teilzeit arbeitet.

 

Inkrafttreten

Die Regelungen gelten für alle Teilzeit-Vereinbarungen, die ab dem 1.1.2019 abgeschlossen werden.